• Deutsch français Nederlands

MARKIERUNG

Die beiden ‚Spirit of Sapa‘ Teams sammeln 26.360 € für den Ronald McDonald Kinderfonds in den Niederlanden.

2015-07-08

Die beiden ‚Spirit of Sapa‘ Teams sammeln 26.360 € für den Ronald McDonald Kinderfonds in den Niederlanden.

Radfahrer soweit das Auge reicht, eine große Ansammlung von Unterstützern, ein Hauch von Adrenalin in der Luft… Eine Szene, vergleichbar mit dem Tour de France, mit einem Unterschied: dieses Mal gehen die Gewinne an einen guten Zweck.

Das Wetter schön, aber windig, ein Mosaik in den verschiedensten Farben, alle bereit, diese kilometerlange Strecke in Angriff zu nehmen. Der Kampf mit den Elementen hat begonnen.

Am letzten Juni-Wochenende war es endlich soweit. Der Startschuss fiel am Samstagnachmittag, dem 27. Juni. Nach monatelanger Vorbereitung begann in Groningen die Fahrt der beiden Spirit of Sapa -Teams. Das Endziel: Geld sammeln für den Ronald McDonald Kinderfonds in den Niederlanden, und dazu beitragen, dass die Distanz zwischen einem schwerkranken Kind und seinen Eltern verringert werden kann.

Insgesamt kamen mehr als 869.449 € für die Ronald McDonald Häuser zusammen, davon 26.360 € von Sapa. Der 500 Kilometer lange Parcours begann im Norden der Niederlande, in Groningen, in der Nähe von Sapa Hoogezand. Rund 1000 Teilnehmer fuhren während 24 Stunden längs der Ronald McDonald Häuser durch die Niederlande, darunter bekannte niederländische Athleten und verantwortliche der Regierung. Unter ihnen auch zwanzig Sapa Mitarbeiter aus 5 verschiedenen Werken in Benelux: Ghlin, Lichtervelde, Drunen (Extrusion und Pole Products), Harderwijk und Hoogezand - die Teams Spirit of Sapa 1 und 2.

Spirit of Sapa Teams : eine hervorragende Leistung zu Gunsten des Ronald McDonald Kinderfonds

Unsere Kollegen sind die 6 Etappen in 36-Stunden gefahren - ein sehr langer Tag … Die Kooperation zwischen beiden Teams war bemerkenswert, so als wäre es nur eins, und dies führte zu einer exzellenten Leistung. Am Ziel, im wunderschönen Maastricht, knapp 60 Kilometer vom Sapa Werk in Raeren entfernt, überreichte Frau Van Bijsterveldt-Vliegenthart, Geschäftsführerin der Ronald McDonald Häuser und ehemalige Unterrichts-, Kultur- und Wissenschafts-Ministerin, den Teilnehmern die Medaillen. Unsere 20 Radfahrer erreichten ausnahmslos die Ziellinie. 10 unter ihnen schafften es sogar, die gesamten 500 km vollständig durch zu fahren – ein enormer Erfolg!

 „Unsere Teilnahme am HomRide ermöglicht es uns als Unternehmen, auf signifikante Weise an einem guten Zweck teilzunehmen und gleichzeitig unser soziales Engagement hervor zu heben. Außerdem fördert eine solche Veranstaltung auf beträchtliche Weise die Teambildung, lässt sie doch Kollegen von verschiedenen Werken eng zusammen rücken“, sagt Bruno D’hondt, MD Extrusion Benelux. Leopold Moormann, MD Pole Products, und einer der Radfahrer, fügt hinzu: „Wir haben eine beachtliche Summe für die Ronald McDonald Häuser gesammelt! Diese setzen sich aus Spenden, Sponsoring, und verschiedenen Sponsoring-Aktivitäten zusammen. Vor allem das Engagement und die Spenden unserer Kollegen seien hier hervorgehoben, darüber sind wir ganz besonderem Stolz.

Spirit of Sapa Teams : eine hervorragende Leistung zu Gunsten des Ronald McDonald Kinderfonds

Dies ist ein Event, das zu wiederholen sich lohnt. Respekt den Radfahrern, Applaus den Helfern, Hut ab der Organisation und ein herzliches Dankeschön allen Unterstützern.  Sapa … what a spirit !

Der Auslöser zu unserer Teilnahme am HomeRide war die persönliche Erfahrung einiger unserer Kollegen mit den Ronald McDonald Häusern. Wie zum Beispiel die Familie Waanders. Vor 14 Jahren wurde bei ihrem Sohn Hidde, damals 4 Jahre alt, „Non-Hodgkin-Lymphome“ diagnostiziert. Hidde wurde ins Krankenhaus in Groningen eingewiesen, wo er sich Operation und Chemotherapie unterziehen musste.
Das Ronald McDonald Haus in Groningen erlaubte es Hans Waanders (Arbeiter der Werkzeug-Abteilung in Harderwijk, Niederlande) sowie seiner Frau, Tag in Nacht ganz nah bei Hidde zu sein. Hidde und sein Vater waren dann auch am Start des HomeRide mit dabei und ließen es sich nicht nehmen, die Fahrer während der ersten Etappe im Teamfahrzeug zu begleiten.

zu allen Nachrichten